Berufsinfoabende

Unsere Lehrpersonen besuchen im Herbst zahlreiche Mittelschulen und Polytechnische Lehrgänge in Tirol, in Vorarlberg sowie im Allgäuer Bereich um unser Bildungsangebot vor Ort vorzustellen.

Falls auch Ihre Schule Interesse an einem Besuch unserer Schule hat, dann können Sie sich gerne an unser Sekretariat wenden: 05634/6226

 

 

Karten selbst gestalten

Am Tag der offenen Tür durften Schulinteressenten selbst Karten gestalten. Tolle Ergebnisse kamen dabei heraus.

Wettbewerb in Englisch

Als eine von 18 ausgewählten Schulen Österreichs nahm die Fachschule für Kunsthandwerk und Design erstmals am Sprachenwettbewerb „Juvenes Translatores“ der EU teil.

Damit wir als EU-BürgerInnen „in Vielfalt geeint“ sein können, müssen wir in der Lage sein, andere Sprachen als nur unsere eigene zu verstehen.

Das Sprachenlernen bringt die Menschen zusammen und hilft, andere Kulturen besser zu verstehen. Fremdsprachenkenntnisse ermöglichen den Jugendlichen – den Erwachsenen von morgen – in ganz Europa zu studieren und zu arbeiten.

„Juvenes Translatores“ rückt die Bedeutung übersetzerischer Fähigkeiten ins Bewusstsein und fokussiert sich darauf Texte kontextgetreu zu verstehen. Maximal fünf SchülerInnen des Jahrgangs 2002 durften daran teilnehmen. Da der Hauptpreis eine Reise nach Brüssel ist, waren unsere SchülerInnen mit Feuereifer bei der Sache.

Mag. Melanie Hammerle

Schule in neuem Look

Mit dem neuen Lehrplan müssen die SchülerInnen ab dem laufenden Schuljahr im ersten Semester der 4. Klasse ein Betriebspraktikum absolvieren. Dies kann entweder außerhalb der Schule in einem Betrieb oder innerhalb der Schule in einer so genannten Übungsfirma erfolgen. Die SchülerInnen der Abteilung für Vergolden und Schriftdesign gestalteten im Rahmen einer Übungsfirma die Fassade des alten Schulgebäudes neu. Nach der Erstellung individueller Entwürfe durch die SchülerInnen wurde gemeinsam mit Direktor Ernst Hornstein der beste ausgewählt und schließlich umgesetzt. Die auffällige rote Fassadenfarbe musste einem modernen Grau weichen, das durch Farbflächen und Farbrahmen gestaltet wurde. Auch das Schullogo wurde eingebaut, damit die Schulgebäude gleich als solche erkannt werden. „Das waren anstrengende, aber sehr lehrreiche drei Wochen. Auf den Gerüsten und Hebebühnen mit großen Werkzeugen zu arbeiten war eine spannende Erfahrung“, so eine beteiligte Schülerin. Die NachbarInnen und SpaziergängerInnen sind voll des Lobes über die ansprechende und sehr gelungene Gestaltung.